bots replace apps

Sind Bots die künftigen Apps?

Sind Bots die künftigen Apps?

Da ist man gerade soweit und entscheidet sich als Unternehmen, Budget für die Entwicklung einer eigenen App anzulegen, erste Kontakte mit Entwicklern werden hergestellt und alle träumen schon von Luftschlössern. Doch dann hört man nur noch von AI (künstlicher Intelligenz! – besser als gar keine…), Bots und neuen Funktionen beim Facebook Messenger. In letzter Zeit werden auch wir immer öfter kontaktiert, um Ideen und Ratschläge zur App-Entwicklung in den Raum zu werfen. Jetzt ist die Frage: Lohnt es sich heute noch, in die Entwicklung einer eigenen App zu investieren?

Frage an Sie: Wie oft haben Sie in letzter Zeit auf ihrem Handy den Homescreen verlassen und die Apps auf der letzten Seite verwendet? Realistisch gesehen, benutze ich auf meinem Handy circa 5 Apps zum Texten, Mailen, Telefonieren und Google. Alles andere gibt es ja schließlich auf Facebook, Instagram und Co. – ansonsten reicht der Speicherplatz doch gar nicht für all die Selfies, Videos und andere Dokumente, die wir schließlich immer dabeihaben wollen.

Als Alternative haben sich mittlerweile Bots (mehr dazu hier) innerhalb der Messenger Apps etabliert und werden nach und nach wahrscheinlich jegliche Apps ersetzen. Schon mit Facebook Messenger und WeChat bieten zwei etablierte Plattformen die Möglichkeit, direkt mit dem Kunden zu kommunizieren und so deren Anfragen leichter zu beantworten. Bots sind inzwischen soweit, dass eine relativ natürliche Kommunikation möglich ist und je nach Training zielgenau auf jegliche Kundenwünsche eingehen können. Damit sind wir allerdings gerade erst am Anfang eines exponentiell wachsenden Trends: Bots werden in Zukunft sicherlich noch aktiver in unser tägliches Leben integriert werden.

Die Forschung hat Bots schon soweit vorangebracht, dass diese nun automatisch Aufgaben bearbeiten können, sei es Kommunikation, Prozesse oder Transaktionen. Es gibt Bots um Essen zu bestellen, relevante Nachrichten zu kommunizieren und zu teilen, um Reisen zu buchen, im Smart Home für Beleuchtung und einen vollen Kühlschrank, oder auch als Concierge Service in Hotels. Zum Festlegen der einzelnen Funktionen wird jeder zukünftig einen eigenen Personal-Bot haben, mit welchem in einem einfachen Text- und Sprachdialog kommuniziert werden kann und so Präferenzen mithilfe von AI schnell erkannt und umgesetzt werden können.

Unser Fazit: Diese Entwicklung kommt allen zugute, die zurzeit am „Speicher ist voll“-Virus leiden und keine Zeit haben, sich schon wieder auf die App Nummer 100 einzustellen, die dann letztendlich sowieso alsbald ganz hinten in der Ecke des Handys verschwindet (Erinnert sich eigentlich noch jemand an Pokemon-Go?). Noch vor kurzem galt der Wechsel vom Desktop zum mobile only als revolutionär und schon ist die nächste Innovation in den Startlöchern. Was wohl als nächstes kommt?

Bleiben Sie neugierig!